Startseite Verband Tätigkeiten

Tätigkeiten des Landesverbandes


Gründung 1994 durch Annelies Kühnelt (1990 Gründerin des Elternvereins für die Musikschule Klosterneuburg und Obfrau bis 2003)
1. Obmann: Dr. Dieter Rexroth, Indentant des Festspielhaus St. Pölten.
2. Obmann: Renald Deppe, Indentant des Festspielhaus St. Pölten
3. Obfrau: seit 1997 Annelies Kühnelt

Geschichtliches
1990 führte die Landesregierung ein neues NÖ Musikschulfördergesetz ein, um den aus privaten Initiativen entwickelten Musikunterricht, der von Gemeinden mitgetragen wurde, zu fördern. Hier wurde bereits festgehalten, dass Musikschulen eine Ausbildung anzubieten hätten, die auch als Basis für ein Studium dienen sollte.
Da die Förderung für alle LehrerInnen-Qualifikationen – keine bis höchste – gleich war, gab es von der finanziellen Seite und dem Ausbildungsangebot nach wenigen Jahren sehr große Unterschiede (einige Gemeinden trugen mehr als 40 % – selbst bei hohen Elternbeiträgen – an Schulerhaltungs- und Personalkosten – einige Gemeinden profitierten von den Förderungen – jedoch die Musikschulen/MusikschülerInnen nicht in diesem Ausmaße)

1996 Hier wurde der Landesverband tätig:
Angesichts der für die Gesamtsituation an den NÖ Musikschulen sehr unterschiedlichen qualitativen Entwicklung wurde es für den Landesverband ein erklärtes Ziel: Für Niederösterreich ein vom Land angemessen gefördertes flächendeckendes Angebot an qualifiziertem Musikunterricht zu erreichen.
Seit 1996 präzisierte der Landesverband in zahlreichen Gesprächen in enger Zusammenarbeit mit der Lehrerinitiative und zahlreichen Musikschulen (Krems, St. Pölten, Perchtoldsdorf, Tulln) und in schriftlichen Stellungnahmen in detaillierter Ausführung seine Forderungen und Lösungsvorschläge an die NÖ-Landesregierung (an LH Dr. Erwin Pröll und damaligem zuständigen Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka).

Das Musikschulgesetz 1990 bedurfte dringend einer Novellierung.
Vor 1998 begannen die Gesprächsrunden, zum Teil sehr hitzige Debatten, bei denen sich auch der Landesverband aktiv einbrachte.

Juni 1999  Unterschriftenaktion – zum Musikschulgesetz 2000:
14 Tage vor der entscheidenden Beschlussfassung im Juni 1999 initiierte der Landesverband zur Durchsetzung eines differenzierten Fördermodus je nach Ausbildung der Lehrkräfte (besser ausgebildete Lehrkräfte – mehr Förderung, um die Anstellung höher qualifizierter LehrerInnen attraktiver/leistbar zu machen) eine Unterschriftenaktion und überreichte LH Dr. Erwin Pröll nach knapp zwei Wochen 9987 Unterschriften. Dies wurde dann auch im neuen Musikschul-Gesetz verankert, was zur enormen Qualitätsentwicklung an den NÖ Musikschulen beitrug.

2000 Prima la Musica: Initiative und Organisation des ersten Preisträgerkonzerts außerhalb von Zeillern durch den Landesverband im Jahre 2000 in Klosterneuburg.
Inzwischen wurde die Ehrung der Preisträger vom Land (Musikschulmanagement) übernommen / organisiert und zu einem jährlichen grandiosen Konzert im Festspielhaus St. Pölten, dieses Jahr bereits zum 9. Mal.

Förderung von PreisträgerInnen durch den Landeselternverband
Der Landeseltenverband vergibt seit 14 Jahren für Prima la Musica PreisträgerInnen Sonderpreise von insgesamt EUR 11002,00. Der Landeselternverband unterstützt in Absprache mit dem Musikschulmanagement NÖ junge Talente bei der Teilnahme an Meisterkursen, Workshops und Fortbildungskursen.

Mitwirkung im Musikschulbeirat
35 Sitzungen seit dem Musikschulgesetz 2000 in dem der Landesverband in diesem Gremium gemeinsam mit Landes- und Gemeindevertretern als Elternvertreter Sitz und Stimme hat, zu denen Stellungnahmen, Forderungen, Vorschläge eingebracht und auch umgesetzt wurden.

Mitarbeit des LV im Rahmen der Studie „Arbeitsplatz Musikschule“
Der Landesverband nahm an der seit 2006 laufenden Studie an allen Sitzungen, sowohl im Rahmen des Musikschulbeirates als auch an Detailberatungen teil, mit Beiträgen stets aus der Sicht und dem Anspruch der SchülerInnen bzw. der Eltern.

2010 Unterschriftenaktion für die Fortsetzung des Erfolgskurses / für weitere Professionalisierung / gegen Einsparungen und Beschränkungen / für eine NÖ-weite gleiche Ausbildungssqualität und gleiche Ausbildungsbedingungen

Erfolgreicher Einsatz für die Förderung NÖs Talente
mit einer zusätzlichen ½ Unterrichtseinheit und nun auch Nebenfach Klavier.

Einsatz für sozial verträgliche Unterrichtsgebühren
insbesondere für Schülerinnen und Schüler aus Gemeinden ohne Musikschulanbindung, sowie für jene, die begründet ihre Ausbildung an einer „auswärtige“ Musikschule absolvieren.

Erwachsenenregelung neu
Aufgrund des massiven Engagements des Landeselternverbandes wurde die Landesförderung von Musikschülern vom 19. bis zum 24. Lebensjahr ausgeweitet.

Kampagne zur Einrichtung / Gründung von „Unterstützungsvereinen“ an allen Musikschulen in NÖ
Viele positive Erfahrungen an Musikschulen beweisen den hohen Wert der Begleitung und Unterstützung der Musikschulaktivitäten und Entwicklung durch einen gemeinnützigen offiziell anerkannten Verein.